Erinnerung an jüdisches Leben – neue Exponate im Jüdischen Museum

Galerie
Beschreibung

Das Jüdische Museum in Rotenburg an der Fulda bietet auch 2018 zu den Entdeckertagen Sonderführungen an. (Samstag, 16. Juni, 15 Uhr und 16 Uhr)
Dabei wird der Schwerpunkt auf den in letzter Zeit neu dazugekommenen Exponaten liegen. Dazu gehört vor allem das von der Universität Kassel nachgebaute Handnagelgerät für Schuhmacher, für das der jüdische Schuhmachermeister Jakob Katz 1913 ein Reichspatent erhielt. Er hat die Maschine zusammen mit dem christlichen Telegrafentechniker Jakob Köpping konstruiert und so ein Beweisstück für die erfolgreiche Kooperation von Bürgern mit unterschiedlichem religiösen Bekenntnis hinterlassen.

Große Aufmerksamkeit wird auch den europaweit einzigartigen rituellen Tauchbädern gezollt, deren ältestes nach neuester Erkenntnis in das 15. Jahrhundert datiert werden kann. Die freigelegten jüdischen Tauchbäder der Rotenburger Synagogengemeinde sind von ganz unterschiedlicher Ausprägung und ermöglichen einen vertieften Einblick in die jüdische Lebensweise, die in Rotenburg über einen Zeitraum von über 600 Jahren zurückverfolgt werden kann. Die jeweils einstündigen Führungen zielen darauf ab, den Besuchern einen Einblick in das religiöse ebenso wie in das Alltagsleben der einst für unsere Region bedeutsamen jüdischen Minderheit zu geben.

 

Veranstaltungsort

Brauhausstraße 2, 36199 Rotenburg an der Fulda

Zeit

Samstag, den 16. Juni

1. Führung 15 bis 16 Uhr, 2. Führung 16 bis 17 Uhr

Eintritt

mit Vorlage des Entdeckerpasses für Kinder/Erwachsene
Preis: kostenlos

ohne Vorlage des Entdeckerpasses für Kinder/Erwachsene
Preis: kostenlos (Spende für Führung willkommen)

Kontakt

Veranstalter: Förderkreis Jüdisches Museum Rotenburg
Ansprechpartner: Förderkreis Jüdisches Museum Rotenburg
Telefon: 066232482
E-Mail: h.i.nuhn@gmx.de
Internet: www.mikwe.de

Beiträge, die Sie Interessieren könnten
  • Ihre Meinung ist gefragt.

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.