Sonderausstellung 700 Jahre Stadt Borken (Hessen)

Foto: Staatsarchiv Marburg, Urkunde 53, Nr. 63
Foto: Staatsarchiv Marburg, Urkunde 53, Nr. 63
Beschreibung

Der Landgraf von Hessen und der Graf von Ziegenhain vereinbarten am 9. November 1317, das „Stedichin Borken“ zu bauen. Dies war der Ausgangspunkt für eine ereignisreiche, spannende 700-jährige Stadtgeschichte.

Borkens Historie reicht vom Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation über das Königreich Westfalen, das Königreich Preußen, die Weimarer Republik und das „Dritte Reich“ bis hinein in die Gegenwart der Bundesrepublik Deutschland.

Die Kommune erlebte den Dreißigjährigen Krieg, die napoleonische Besatzung, die Weltkriege und das Wirtschaftswunder des 20. Jahrhunderts. Einst ein kleines landwirtschaftlich geprägtes Ackerbaustädtchen avancierte die Stadt im Zuge einer dynamischen Bergbau- und Kraftwerksära zur heutigen Großgemeinde.

Die ältesten historischen Spuren reichen bis in die Steinzeit und in die Zeiten bandkeramischer Siedlungen zurück.

Die Sonderausstellung ist Teil des Jubiläumsjahres „700 Jahre Stadt Borken (Hessen)“. Sie ist zu den üblichen Öffnungszeiten des Museums zu besichtigen.

Veranstaltungsort

Themenpark Kohle & Energie, Am Freilichtmuseum 1, 34582 Borken (Hessen)

Zeit

Sonntag, den 25.Juni

11:00 Uhr/ 6 Stunden

Eintritt

mit Vorlage des Entdeckerpasses für Kinder/Erwachsene
Preis: Kinder = 1,50 € + kostenlose Rundfahrt mit der Besucherbahn

ohne Vorlage des Entdeckerpasses für Kinder/Erwachsene
Preis: regulärer Eintrittspreis

Kontakt

Veranstalter: Hessisches Braunkohle Bergbaumuseum Borken
Ansprechpartner: Hessisches Braunkohle Bergbaumuseum Borken
Telefon: 05682 808-271
E-Mail: touristinfo@borken-hessen.de
Internet: www.braunkohle-bergbaumuseum.de

  • Ihre Meinung ist gefragt.

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.